Telefon: 04141 407100
Schlaganfall: Risiko erkennen und vorbeugen.
iStock/BeritK
Symbolbild

Ein Schlaganfall stellt oft das ganze Leben auf den Kopf. Menschen in jedem Alter kann es treffen. Lesen Sie, wie Sie vorbeugen und wie Ihre Apotheke Sie dabei unterstützt.

Es passiert von einem Moment auf den anderen: Plötzlich treten starke Kopfschmerzen auf, man findet nicht mehr die richtigen Worte oder es kommt zu Sehstörungen oder einseitigen Lähmungen oder Funktionsausfällen. Ein Arm kann nicht mehr gehoben werden oder ein Mundwinkel hängt. Diese und ähnliche Zeichen würden wohl viele noch als Symptome eines Schlaganfalls erkennen, vor allem, wenn sie bei älteren Menschen auftreten.

Kleiner Schlaganfall: TIA

Schwieriger ist es, einen kleinen Schlaganfall richtig einzuordnen, bei dem die Beschwerden nach kurzer Zeit, spätestens ein paar Stunden, wieder verschwinden. Man spricht dann von einer TIA (transistorische ischämische Attacke), einer kleinen und kurzfristigen Durchblutungsstörung des Gehirns. Auch wenn die Beschwerden diesmal nur leicht waren, ist das Risiko hoch, dass in den nächsten Jahren ein weiterer Schlaganfall folgt, der lebensbedrohlich sein kann. Was viele zudem nicht wissen: Ein Schlaganfall tritt zwar meist nach dem 60. Lebensjahr auf, aber es kann auch junge Menschen treffen.

Warum Lähmung oft halbseitig?

Die Gehirnhälften arbeiten über Kreuz, das heißt, die rechte Hälfte ist für die Funktionen der linken Körperhälfte zuständig. Die linke Gehirnhälfte steuert den rechten Körperbereich. Je nachdem welche Gehirnhälfte vom Schlaganfall betroffen ist, kann es deshalb in der linken oder rechten Körperhälfte zu Lähmungen oder Funktionsausfällen kommen.

Was im Gehirn passiert

Das Gehirn braucht ständig Sauerstoff und Nährstoffe, um zu funktionieren. Wird es nicht durchblutet, werden die Nervenzellen schon nach kürzester Zeit geschädigt. Für einen Schlaganfall gibt es hauptsächlich zwei Ursachen: In den meisten Fällen verschließt sich, ähnlich wie beim Herzinfarkt, eine Arterie im Gehirn durch ein Blutgerinnsel, sodass die dahinterliegende Region nicht mehr ausreichend durchblutet wird. Man spricht auch vom „Hirninfarkt“.

Bei der „Hirnblutung“ dagegen platzt ein Gefäß, es kommt zur Einblutung. Dabei wird die betroffene Gehirnregion beeinträchtigt, weil durch die Blutung lebenswichtige Zellen zusammengequetscht werden. Oft sind die Gehirngefäße bei einem Schlaganfall bereits geschädigt, zum Beispiel durch dauerhaften Bluthochdruck. Zudem kann sich bei Herzrhythmusstörungen im Herzen ein Gerinnsel bilden, das über die Blutbahn ins Gehirn gelangt.

Schnell reagieren

Bei einem Schlaganfall können Minuten darüber entscheiden, wie schwerwiegend die Folgen sind. Manchmal bleiben nur leichte Lähmungen zurück, in schweren Fällen sind Betroffene lebenslang auf den Rollstuhl angewiesen oder erlangen ihre Sprachfähigkeit nicht wieder. Je schneller die ärztliche Behandlung einsetzt, um das Blutgerinnsel aufzulösen oder die Blutung zu stoppen, umso besser sind die Heilungschancen. Deshalb gilt in jedem Fall, egal ob es um einen selbst geht oder andere: Warten Sie nicht ab, ob sich die Beschwerden legen, sondern wählen Sie umgehend den Notruf 112.

Die Symptome

Folgende Symptome deuten auf einen Schlaganfall hin:

  • plötzlich auftretender Schwindel und/oder sehr starke Kopfschmerzen
  • Sehstörungen
  • Sprachstörungen, verwaschenes oder undeutliches Sprechen oder das Unvermögen, Worte auszusprechen,
  • Taubheitsgefühl in Gesicht, Arm oder Bein oder eine plötzliche, einseitige Lähmung

FAST-Test: Schlaganfall erkennen

Der FAST-Test hilft, bei Verdacht auf Schlaganfall den Überblick zu behalten. Prüfen Sie mithilfe der vier Buchstaben der englischen Begriffe, ob die betroffene Person in der Lage ist, folgende Handlungen auszuführen, und zögern Sie bei einem der Symptome nicht, schnell Hilfe zu holen:

_ F steht für Face (Gesicht): Lächeln ­– ist es symmetrisch oder einseitig?

_ A steht für Arm (Arm): Beide Arme gleichzeitig heben. Das kann nur jemand, der keine Lähmungen hat.

_ S steht für Speach (Sprache): Einen einfachen Satz nachsprechen, um eine Sprachstörung zu erkennen.

_ T steht für Time (Zeit): Bei Verdacht auf Schlaganfall keine Zeit verlieren und den Notruf 112 wählen!

Dem Schlaganfall vorbeugen

Keiner will einen Schlaganfall am eigenen Leib erleben. Deshalb ist es gut zu wissen, dass man selbst viel in der Hand hat, um das persönliche Risiko zu senken. Zu den bekannten Faktoren, die sich beeinflussen lassen, zählen:

Das Rauchen am besten ganz sein lassen. Denn Rauchen ist Gift für die Gefäße.
Für Frauen sollten es täglich nicht mehr als etwa ein Glas Bier oder Wein sein, für Männer nicht mehr als zwei. Und suchen Sie sich mindestens zwei Tage pro Woche aus, an denen Sie ganz verzichten.
Befreien Sie sich mit ausgewogener Ernährung und reichlich Bewegung von überflüssigen Pfunden. Lassen Sie sich gerne in Ihrer Apotheke oder ärztlich dazu beraten.
Krankheiten, die das Schlaganfallrisiko erhöhen, sollten gut mit Medikamenten eingestellt sein. Dazu gehören Diabetes und Bluthochdruck, die zu einer Gefäßschädigung – Arteriosklerose – beitragen.
Wichtig ist, das „schlechte“ LDL-Cholesterin und die Triglyzeride im Blick zu behalten. Ein gesunder Lebensstil und Medikamente helfen, hohe Werte zu regulieren.

Um das Schlaganfallrisiko zu minimieren, bringt es schon viel, auf eine gesunde Ernährung zu achten. Als besonders günstig gilt die Mittelmeerkost mit viele Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, gesunden Fetten wie Olivenöl, Fisch, wenig Fleisch und Salz in Maßen. Und Sie wollten schon längst mal wieder regelmäßig spazieren gehen, Rad fahren oder walken? Am besten gleich starten, denn körperliche Aktivität ist ein wichtiger Baustein für eine gesunde Gewichtsregulation und ein gesundes Lebensgefühl. Wichtig auch: Bei der Behandlung von hohem Blutdruck und einem Diabetes konsequent sein.

Wie Ihre Apotheke hilft

Wenn Sie Fragen zum Thema Schlaganfall haben, beraten wir Sie auch gerne bei uns in Ihrer Apotheke vor Ort. Wir erklären Ihnen, welche Risikofaktoren Sie im Blick behalten sollten, wann eine ärztliche Untersuchung sinnvoll ist und unterstützen Sie mit Informationen zu Einnahme, Dosierung und Wechselwirkungen Ihrer Medikamente. Bei uns haben Sie auch die Möglichkeit, Ihren Blutdruck oder die Blutfettwerte kontrollieren zu lassen. Wir beraten Sie, welche Maßnahmen beim Rauchstopp am besten helfen, und geben Tipps, wenn Sie sich bewusster ernähren möchten.

Richtig Blutdruck messen

Um die Blutdruckwerte im Blick zu behalten, lohnt sich ein Blutdruckmessgerät für zu Hause. Lassen Sie sich gerne bei uns beraten, was bei der Anwendung zu beachten ist, um verlässliche Werte zu erhalten. Nehmen Sie sich zum Beispiel vor der Messung fünf Minuten Zeit, um zur Ruhe zu kommen.

Dr.

Rasmus Freter ,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

55% gespart

PARACETALGIN

500 mg Filmtabletten 1)

Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber.

PZN 16730456

statt 4,39 2)

20 ST

1,99€

Jetzt bestellen
22% gespart

IBUPROFEN

AL akut 400 mg Filmtabletten 1)

Zur Anwendung bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber.

PZN 5020875

statt 3,80 2)

20 ST

2,95€

Jetzt bestellen
25% gespart

OMEPRAZOL

AL 20 mg b.Sodbr.magensaftres.Tabletten 1)

Lindert die Beschwerden bei Sodbrennen.

PZN 7569157

statt 7,89 2)

14 ST

5,90€

Jetzt bestellen
45% gespart

DICLO-RATIOPHARM

Schmerzgel 1)

Zur äußerlichen Behandlung von Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen.

PZN 10929990

statt 18,20 2)

150 G (66,60€ pro 1kg)

9,99€

Jetzt bestellen
35% gespart

HOGGAR

Night Tabletten 1)

Zur Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen. Enthält Lactose.

PZN 4402066

statt 15,36 2)

20 ST

9,99€

Jetzt bestellen
19% gespart

VITASPRINT

B12 Trinkfläschchen

Verbessert die Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit des Körpers. Unterstützt den Nerven- und Zellstoffwechsel. Traditionell angewendet zur Stärkung und Kräftigung des Allgemeinbefindens.

PZN 1843551

statt 23,45 3)

10 ST

18,99€

Jetzt bestellen
38% gespart

VIGANTOL

1.000 I.E. Vitamin D3 Tabletten 1)

Zur Vorbeugung gegen Rachitis, Osteomalazie & bei Vitamin-D-Mangel sowie Osteoporose.

PZN 13155684

statt 8,98 2)

100 ST

5,55€

Jetzt bestellen
34% gespart

THOMAPYRIN

TENSION DUO 400 mg/100 mg Filmtabletten 1)

Zur kurzzeitigen Behandlung von akuten mäßig starken Schmerzen bei Erwachsenen.

PZN 12551047

statt 7,49 2)

12 ST

4,95€

Jetzt bestellen
Unser Angebot

THERMACARE

Nacken/Schulter Auflagen z.Schmerzlind.

Die innovative Wärmetherapie für eine wirksame Schmerzlinderung.

PZN 1690900

2 ST

8,95€

Jetzt bestellen
49% gespart

KAMISTAD

Gel 1)

Einzigartige 2 fach Wirkstoffkombination aus Lidocain und Kamille. Stoppt den Schmerz durch Lidocain. Hemmt die Entzündung durch Kamille.

PZN 3927045

statt 12,69 2)

10 G (649,00€ pro 1kg)

6,49€

Jetzt bestellen
34% gespart

SINUPRET

extract überzogene Tabletten 1)

Anwendungsgebiete: Nasennebenhöhlen-Entzündung, Schnupfen

PZN 9285530

statt 15,20 2)

20 ST

9,99€

Jetzt bestellen
34% gespart

SILOMAT

gegen Reizhusten Pentoxyverin Saft 1)

Schnelle und anhaltende Wirkung. Für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren. Befeuchtet die gereizten Stellen im Hals.

PZN 4179059

statt 10,52 2)

100 ML (69,90€ pro 1l)

6,99€

Jetzt bestellen
38% gespart

LEMOCIN

gegen Halsschmerzen Lutschtabletten 1)

Zur temporären unterstützenden Behandlung bei schmerzhaften Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut.

PZN 12397155

statt 9,31 2)

20 ST

5,78€

Jetzt bestellen
45% gespart

IBU-LYSINHEXAL

Filmtabletten 1)

Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen.

PZN 10333719

statt 20,88 2)

50 ST

11,49€

Jetzt bestellen
48% gespart

GRIPPOSTAD

C Hartkapseln 1)

Bei grippalen Infekten und Erkältungskrankheiten. Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben.

PZN 571748

statt 15,29 2)

24 ST

7,99€

Jetzt bestellen
30% gespart

DORITHRICIN

Halstabletten Classic 1)

Zur symptomatischen Behandlung bei Infektionen des Mund- und Rachenraumes mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden

PZN 7727923

statt 10,48 2)

20 ST

7,33€

Jetzt bestellen
37% gespart

BOXAGRIPPAL

Erkältungstabletten 200 mg/30 mg FTA 1)

Schnupfen verbunden mit Kopfschmerzen, Fieber und erkältungsbedingten Schmerzen

PZN 12460451

statt 13,40 2)

20 ST

8,50€

Jetzt bestellen
48% gespart

ACC

akut 600 Brausetabletten 1)

Zum erleichterten Abhusten bei Atemwegserkrankungen mit zähem Schleim.

PZN 10808

statt 17,29 2)

20 ST

8,95€

Jetzt bestellen
46% gespart

GINGIUM

120 mg Filmtabletten 1)

Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen.

PZN 14171188

statt 96,89 2)

120 ST

52,50€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

staggenborg - apotheke im Kaufland

Kontakt

Tel.: 04141 407100

Fax: 04141 407109


E-Mail: stade@staggenborg.com

Internet: https://staggenborg-apotheke-stade.de/

staggenborg - apotheke im Kaufland

Freiburger Straße 2

21682 Stade

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:30 bis 20:00 Uhr


Samstag
08:30 bis 20:00 Uhr


PayBack

Ihr exklusiver Rabatt

Nutzen Sie jetzt Ihre Punktechancen und profitieren Sie von Ihren PayBack Vorteilen! 

mehr lesen >

www.payback.de

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de